Der Digitale Bildungsraum: Wie bauen wir eine föderierte offene Bildungs-Infrastruktur ?

12:40 bis 14:05 Uhr

Dr. Andreas Sorge (Bundesministerium für Bildung und Forschung)

Wie können wir eine digitale, nutzendenzentrierte Infrastruktur für das Bildungssystem bauen? Wie können wir einen digitalen Bildungsraum etablieren, der dezentral organisiert ist und zugleich innovationstreibend? Wie können wir von der Civic-Tech-Community lernen und diese einbeziehen? Was können wir von Entwicklungsteams im Massenmarkt erfolgreicher Apps lernen? Das BMBF etabliert in den nächsten Jahren die Nationale Bildungsplattform als Kern eines umfassenden Digitalen Bildungsraums. Das klassische Vorgehen der Verwaltung würde wasserfallartig nach einer Leistungsbeschreibung in einem einzigen großen Beschaffungsauftrag mit zentraler Betriebseinheit münden. Das BMBF will zu seinem nutzendenzentrierten Ansatz passende Wege beschreiten.

Referent:innen

Dr. Andreas Sorge

Referent in der Projektgruppe Digitaler Bildungsraum im Bundesministerium für Bildung und Forschung. Möglichmacher, Systemdenker und Schnittstellendesigner für eine moderne Bundesverwaltung. Von Haus aus Physiker, Pythonista und Systemforscher. Promotion am MPI für Dynamik und Selbstorganisation, Göttingen. In früheren Leben u.a. Referent für Hochschulgovernance beim Wissenschaftsrat und Programmentwickler Open Innovation, Data Literacy und Curriculum 4.0 beim Stifterverband und Hochschulforum Digitalisierung.