Das war die PIAZZA 2022

Am 7. Dezember 2022 fand die PIAZZA-Konferenz für digitale Verwaltung & Gesellschaft zum zweiten Mal statt. Über 100 Teilnehmende aus Verwaltung, Zivilgesellschaft und Wissenschaft tauschten sich in Workshops zu kritischen Fragen der Verwaltungsdigitalisierung aus. Aus 44 Workshop-Einreichungen hatten die Trägerorganisationen der PIAZZA – das Kompetenzzentrum Öffentliche IT (ÖFIT), AlgorithmWatch, das NExT-Netzwerk und die Gesellschaft für Informatik – fünf Workshops für das Konferenzprogramm ausgewählt und richteten selbst drei weitere Workshops aus. Wie im Vorjahr fand die Konferenz vollständig digital statt und ermöglichte so einen zielgerichteten Austausch mit Expert:innen aus ganz Deutschland.  

PIAZZA Trägerschaft:
Logos der Trägerorganisationen ÖFIT, NExT e.V., AW und GI e.V.
1. Abbildung von 3 Sektoren: Zivilgesellschaft, Verwaltung, Wissenschaft.
2. Keine statische Trägerschaft: Kommen Sie gerne auf uns zu.
3. Unsere Aufgabe: Themen und Teilnehmerschaft kuratieren.
PIAZZA Ziele & Anliegen:
1. Neue Handlungsoptionen zur Gestaltung des digitalen Staates aufzeigen.
2. Vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Verwaltung & Zivilgesellschaft "üben".
3. Gemeinsames "Doing" und inhaltliche Vertiefung ermöglichen.

Was haben wir uns mit der PIAZZA vorgenommen? 

Eröffnet wurde die PIAZZA mit einer gemeinsamen Eröffnungsveranstaltung. Resa Mohabbat Kar vom Kompetenzzentrum Öffentliche IT präsentierte zu Beginn die Ziele und Anliegen der PIAZZA, die auch in Zukunft den Geist der Konferenzreihe tragen sollen. Neben dem Aufzeigen neuer Handlungsoptionen und einer vertrauensvollen Zusammenarbeit steht bei der PIAZZA vor allem das gemeinsame Doing im Vordergrund. Verwaltung, Wissenschaft und Zivilgesellschaft können hier Gestaltungsideen für den digitalen Staat durch die inhaltliche Tiefe der Fachworkshops reifen und weiterentwickeln. Mit der Möglichkeit zu informellem Kennenlernen und Austausch auf Augenhöhe lässt sich dieser Anspruch auch über die PIAZZA hinaus sicherstellen. 

Wenn Sie mehr zu Idee der PIAZZA wissen möchten, werfen Sie einen Blick in den Blogbeitrag “Warum Piazza?” 

Was geschah auf der PIAZZA 2022? 

In jedem Fachworkshop befassten sich ca. 15 Expert:innen, die sich zuvor darauf beworben hatten, mit Themen rund um den digitalen Staat. Ein Unterschied zur vorigen PIAZZA war die Dauer der Workshops: Diese wurden von 90 Minuten auf knapp über drei Stunden verlängert, sodass den Teilnehmer:innen reichlich Zeit zur Verfügung stand, die Themen umfassend anzugehen. Inhaltlich reichten die 8 Workshops von technischen Fragen wie der Automatisierung von Verwaltungsleistungen und Auswertung von Nutzerzufriedenheit über Themen des digitalen Kulturwandels einschließlich Kompetenzen in der Verwaltung bis hin zu Fragen der digitalen Gestaltung und Teilhabe wie Usability und digitaler Barrierefreiheit. 

Überblick über die acht Workshops 2022.

Hier ein kleiner Einblick in die Fragestellungen und Diskussionsergebnisse der Workshops:




PIAZZA Ausblick:
1. Testballon PIAZZA für eine jährliche Konferenzreihe.
2. Weiterentwicklung mit Feedback der Teilnehmer:innen.
3. Online auch in Zukunft
4. Persönlicher Austausch zentral für die PIAZZA.

Das viele positive und konstruktive Feedback der Teilnehmer:innen zur PIAZZA ermuntert, die Konferenzreihe für die Digitalisierung von Staat und Gesellschaft als Forum für vertieften inhaltlichen Austausch die Weiterentwicklung von innovativen Gestaltungsideen weiter voranzutreiben und Verwaltung, Zivilgesellschaft und Wissenschaft in beständigem Kontakt zu halten. Da sich das Online-Format auch mit der zweiten PIAZZA bewährt hat, wird auch die dritte Runde ausschließlich digital durchgeführt. Wir freuen uns darauf! 

Feedback und Fragen zu PIAZZA 2022 nehmen wir gern unter info@piazza-konferenz.de entgegen.